Mittwoch, 12. August 2015

Guckloch-Applikation Tutorial

Hallo ihr Lieben, da mich einige von Euch bei Facebook angeschrieben haben, wie genau ich die Guckloch-Applikation mache, hab ich bei diesem Shirt die einzelnen Arbeitsschritte für Euch fotografiert. Darum kann ich Euch heute meinen Weg zur Guckloch-Applikation zeigen...
Zuerst zeichne ich mir eine Vorlage. Diese falte ich zweimal mittig, um gleichmäßige Markierungen zu erhalten. Diese brauche ich später, um alle Teile gleichmässig einnähen zu können.

      
Dann messe ich das Shirt und plaziere die Vorlage so, dass es mittig ist.
Ich schneide den aufgezeichneten Kreis aus.   Wichtig ist, die Markierungen (oben, unten, rechts, links) der Vorlage zu übernehmen.
Dann messe ich einen Jerseystreifen aus.             Hier nutze ich die Formel                 Bündchenlänge= Umfang x =,7 + NZ,                  bei Jersey x0,8 + NZ. Bei mir sind das Umfang 38 cm, für den Jerseystreifen 32 cm. In der Höhe nehme ich 3,5 cm.
Diesen Streifen lege ich an der kurzen Seite rechts auf rechts und schliesse ihn zum Kreis.
Danach falte ich ihn längs in der Mitte und bügle ihn gut.
Jetzt kann ich auch auf dem Streifen oben, unten, links und rechts markieren. Diese Markierungen sind sehr wichtig, um den Streifen gleichmäßig annähen zu können.
Der Streifenring wird jetzt am vorbereiteten Loch im Shirt festgesteckt. Jetzt werden die Markierungen zum ersten Mal benötigt.                                           Ich stecke die Naht des Rings dabei auf die untere Markierung. Du erkennst auf dem Bild, dass der Ring kleiner ist, als der Ausschnitt im Shirt...
...aus diesem Grund ist es wichtig, den Ring beim annähen zu dehnen. Ich nähe ihn zunächst nähfüsschenbreit mit der normalen Nähmaschine fest.
So sieht es jetzt aus.
Das ist die rechte Seite, wenn die NZ nach innen umgeschlagen ist. 
Ich schneide jetzt die gewünschte Applikation zu. Dabei gebe ich eine NZ und denke an die Markierungen oben, unten, links und rechts.
Den vorbereiteten Stoffkreis lege ich wie einen Deckel rechts auf links auf das Loch im Shirt. Dabei liegt der angenähte Stoffring zwischen Shirt und Stoffkreis.
Der Deckel wird festgenäht. Ich achte dabei auf die Markierungen, die aufeinander treffen sollen.
So sieht es jetzt aus.
Ich kontrolliere von der richtigen Seite, ob alles richtig sitzt und nähe die Naht noch einmal mit der Overlock. Dieses Versäubern geht natürlich auch mit einem Zickzack- oder Overlock-Stich.
Dann bügel ich das Shirt und steppe die Applikation von rechts knappkantig ab, so dass ich die NZ (Overlock-Naht) festnähe. Fertig <3!

Kommentare:

  1. Hallihallo,
    das ist ja toll, diese Applikationsart kannte ich noch gar nicht.
    Ich habe eine Linkparty zum Thema Applikationen gestartet und würde mich riesig freuen, wenn Du mitmachst - mit diesem süßen Shirt und gern auch weiteren Werken mit Applikation:
    https://carlanaeht.wordpress.com/2015/07/13/linkparty-applikationen-jetzt-gehts-los/
    Außerdem hab ich kürzlich eine Linksammlung mit Applikationsvorlagen und -anleitungen veröffentlicht, hier würde ich Dein Tutorial auch gerne aufnehmen, wenn Du nichts dagegen hast.
    Sei lieb gegrüßt, Carla.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo und vielen Dank für dein tolles Kompliment. Natürlich würde ich mich freuen, in die Linksammlung aufgenommen zu werden. Deinen Blog schau ich mir sehr gern morgen mal an! ! Liebe Grüße Chrissi

      Löschen
  2. very informative post for me as I am always looking for new content that can help me and my knowledge grow better.

    AntwortenLöschen