Dienstag, 13. Januar 2015

Astrid Kostüm von "Drachenzähmen leicht gemacht"...plus dem kleinen Ohnezahn (-baby ;))

Hallo an Alle ;),
nachdem ich es gestern auf meiner Facebookseite Guddinaff angekündigt habe, möchte ich heute mal etwas detaillierter beschreiben, wie die Kostüme für meine beiden Minis entstanden sind.


Ich habe gestern dort erzählt, dass sich die Räubertochter wieder mal ein Karnevalskostüm gewünscht hat, dass es nicht von der Stange gibt!
Dieses Mal habe ich mich aber sehr über ihre Wahl gefreut. Nachdem es im letzten Jahr ein "Mia and me"-Outfit sein musste, durfte ich dieses Mal was richtig cooles nähen: Astrid von "Drachenzähmen leicht gemacht"!!!♡
Ich finde Drachen ja selbst mehr als großartig und auch die Filme sind witzig gemacht.
Also habe ich selbst das Netz durchforstet, um Anregungen zu finden.

Bei Pinterest konnte ich einige Ideen sammeln und schon ging es los ;).

Zunächst haben wir gemeinsam die kleinen Zacken und die Vogeltotenköpfe aus Efaplast geformt. Dabei haben wir in die Rille der Schädel zwei Löcher gebohrt, um Diese später annähen zu können.
Nach dem Brennen im Backofen mit Wasserfarbe bemalt und mit Sprühlack versiegelt.

Das war ja noch leicht und ich traute mich an die Schulterglocken, die für mich die grösste Herausforderung waren.
Sie sollten leicht, stabil UND cool sein...gar nicht so leicht!!!
Nach einigen Überlegungen habe ich mich für 3mm dickes Moosgummi entschieden, dass es direkt in silber zu kaufen gab.

Ich habe es in Streifen geschnitten und mit Hilfe eines Heissluftföns (zwischen Backpapier gelegt kann man das Moosgummi auch mit dem Bügeleisen erhitzen, um es zu formen) erwärmt, um es in Form biegen zu können. 
Dabei darf es nur kurz angeföhnt werden und kann dann gebogen werden. Das war mir wichtig, damit die Schulterglocken ihre Form haben und der Kleber nur die Aufgabe hat, die einzelnen Teile zu verbinden und nicht auch die Rundung zu erzeugen (traue dem Kleber das nicht zu :))
Als alles getrocknet war, habe ich die kleinen Efaplast-Zacken mit UHU-Lederkleber angeklebt und nach dem Trocknen mit Lack (es geht bestimmt auch Nagellack oder so) bepinselt. Dadurch sind sie nicht nur silber, sondern auch regengeschützt.
zum Schluss wurden die Totenköpfe (hinten und vorne) angeklebt und festgenäht.

Das Oberteil ist ein abgeschnittener Strickpulli von mir, den ich noch mit Stiften bearbeitet habe, um die melierte Optik anzudeuten.

Der Rock besteht aus zwei Lagen.
Aus dem Dekostoff mit Schlangen(Drachen-)muster habe ein A-förmiges Band aus zwei Teilen nach dem Hüftumfang meiner Tochter zugeschnitten. Daran wurden die Streifen befestigt und oben ein Bauchbündchen angebracht.
Da meine Grosse nicht auf die Wikingeraxt verzichten wollte, sie aber beim Karnevalszug irgendwo unterbringen möchte, habe ich eine Schlaufe angenäht, in die diese Schaumstoffaxt gesteckt werden kann.
Die fertigen Vogelköpfe konnten jetzt angenäht werden 8geklebt habe ich sie zur Sicherheiz auch noch).
Die Zacken des Rocks sind aus Formfilz und Panzerband modeliert worden und ich habe sie mit Heisskleber befestigt. Da die Zacken auch mit Filzstücken gefüllt sind, gehen sie beim Draufsetzen nicht kaputt, geben aber etwas nach, damit es nicht unbequem ist zu Sitzen. Als Unterrock habe ich einen einfachen Jerseyschlauchrock angenäht.

Die Armstulpen sind zusammengenähte Jerseyrechtecke, in die ich oben ein Gummi eingezogen habe; das Fell an den Stiefeln ist natürlich Webware!!


...und weil wir ja als Familie zum Karnevalszug gehen, hat das Wolkenkind ein passendes "Ohnezahn"-Drachenkostüm bekommen!!♡



Dafür habe ich das Freebook von Schnabelina genutzt und die Zacken in die Nähte eingesetzt.

Die Zacken, die von vorne nach hinten laufen, wurden von mir an einem Stück genäht (wie ein Zackenstreifen). Die Augen habe ich freihändig von einem Bild abgezeichnet und die einzelnen Teile habe ich mit Bügel-applizerfolie verbunden. Da das Wolkenkind Mützen gern vom Kopf reisst, waren die Verschlussbänder sehr wichtig ;)!
 

Der Umhang ist Freihand in Capeform entstanden, damit er über die Jacke getragen oder an die Babytrage gebunden werden kann.




 Hierfür habe ich ein Stück Fleece mittig gefaltet und eine passende Jacke draufgelegt, um die richtige Grösse zu ermitteln.

Ich habe den im Bruch liegenden Stoff grob zugeschnitten und das Loch für den Kopf mittig in den Bruch platziert.

Dann habe ich die hintere Mitte zusammengefaltet und knapp abgesteppt, um die Struktur des Rückens, und im Anschluss der Flügel, anzudeuten.
das gleiche Zusammenfalten und Absteppen habe ich pro Seite noch zweimal gemacht und dazwischen (zwischen den entstandenen "Tunneln") einen Bogen geschnitten, um die Flügelform zu bekommen.

Dann habe ich den hinteren Teil mit dem vorderen Teil verbunden (rechts auf rechts gelegt und bis zur Mitte der jeweiligen Seite zusammen genäht) und den Stoff zurück geschnitten. Dabei sind die Löcher für die Hände links und rechts offen geblieben.

Dann wieder auf rechts wenden und die Spitzen ausformen.
Den Schwanz habe ich mit der gleichen Technik genäht, also jeweils den Stoff falten und knappkantig absteppen, damit der jeweilige Mini-tunnel entsteht.
Den roten Stoff habe ich nur aufgesetzt.

Leider lässt sich das Wolkenkind nicht sooo gut fotografieren, ich hoffe, man erkennt es trotzdem, wie der Poncho
sitzt...

Jetzt zeige ich noch ein paar Bilder, das fotografieren ist manchmal schwerer als alles Andere. ich kriege das mitdem Licht und dem Hintergrund noch nicht optimal hin...

Zum Glück gab es letztens bei mamahoch2 den Tipp, das Bearbeitungsprogramm picmoncey zu nutzen... Danke dafür!!!

Der Rest der Familie wird dann beim Zug mit Fellen und Helmen zur Wikingerhorde!

Kommentare:

  1. Der Wahnsinn!!! Ich zeig das meinem Großen lieber nicht, sonst will der auch noch... Er ist momentan bei Jake und da werd ich passend den Kleinen als Peter Pan schicken. :o)

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja auch sehr cool! Ich finde Geschwisterkostüme super!

    AntwortenLöschen
  3. Der kleine Ohnezah ist soooo süß <3

    AntwortenLöschen
  4. Der kleine Ohnezah ist soooo süß <3

    AntwortenLöschen